• Olá Visitante, se gosta do forum e pretende contribuir com um donativo para auxiliar nos encargos financeiros inerentes ao alojamento desta plataforma, pode encontrar mais informações sobre os várias formas disponíveis para o fazer no seguinte tópico: leia mais... O seu contributo é importante! Obrigado.

Notícias Gomez lockte Schäfer nach Leipzig

Roter.Teufel

Sub-Administrador
Team GForum
Entrou
Out 5, 2021
Mensagens
17,358
Gostos Recebidos
742
Aber RB muss Ablöse zahlen:
Gomez lockte Schäfer nach Leipzig


50e619e3a698832e7b507cde02103c90,9819d8a0


RB Leipzig stellt sich in der sportlichen Führung neu auf. Mal wieder...

Marcel Schäfer (39) wird neuer Sport-Geschäftsführer und damit Nachfolger von Max Eberl (50/Bayern). Ein Ex-Nationalspieler – aber auch ein Mann, der noch nicht wirklich Erfolge als Manager nachweisen kann. Ex-Boss Ralf Rangnick sagte einst, RB suche immer nach dem „best man for the job“. Ob Schäfer das ist, muss er noch beweisen.

RB wird für ihn eine Ablöse zahlen müssen, weil Schäfer am Mittwoch in Wolfsburg nur freigestellt wurde und noch Vertrag bis 2026 hat. Rund 1 Mio. Euro ist Verhandlungsbasis.

Nach BILD-Informationen war Mario Gomez (38/Technischer Direktor Red Bull) federführend in der Suche nach einem neuen Sport-Boss. Mit Schäfer kickte er 2016/17 in Wolfsburg und in der Nationalmannschaft zusammen. Gomez ist mittlerweile einer der wichtigsten sportlichen Entscheider bei
RB Leipzig.

Die Schäfer-Personalie traf er in enger Abstimmung mit Aufsichtsrats-Chef Oliver Mintzlaff (48). Der Red-Bull-Boss schaut trotz engem Terminkalender immer noch genau hin.

So hat er nach der Nullnummer gegen Mainz bei den Verantwortlichen in Leipzig durch geklingelt, um in sehr deutlichem Ton noch mal darauf hinzuweisen, wie wichtig die Champions League sei...

Bei der Suche nach einem neuen Sport-Boss wollte RB unbedingt die Probleme aus dem Eberl-Missverständnis vermeiden. Deshalb sollte der neue Mann auch nicht von einem Traditionsverein kommen und die modernen Strukturen in Leipzig annehmen. Dazu gehört auch ein enger Draht zum internationalen Klub-Netzwerk und damit zu Gomez.

Anders als zuletzt Eberl, soll Schäfer künftig hierarchisch eher auf Augenhöhe mit Sportdirektor Rouven Schröder (48) arbeiten. Der Ansatz: Statt auf große Namen zu setzen, will RB jetzt bewusst Teamwork und Teamplayer in der sportlichen Führung.

Im Sommer soll Schäfer offiziell loslegen. Nach turbulenten Monaten glaubt man, dass Rekordmeister Bayern noch zwei Jahre braucht, um zu alter Stärke zurückzufinden.

Zeit, die Leipzig für eigene Titel-Ambitionen nutzen will...

Bild Zeitung
 
Topo